Orfeo von Monteverdi (Gastveranstaltung)

   Sa., 13. Januar 2024
   19:30 Uhr

Halbszenische Aufführung
Leitung: Mark Tucker, Isolde Kittel-Zerer & Catharina Lühr im Rahmen eines interdisziplinären Projekts

Claudio Monteverdis „Orfeo“ (gedruckt in Mantua, 1609) ist eine der ersten Opern der europäischen Musikgeschichte, wenn nicht überhaupt die erste, und vereint die Idee, Worte durch Musik zu deuten, singend eine Handlung darzustellen – und all dieses über Akkorden, die als Generalbass notiert sind, also improvisierend realisiert werden. Zu Monteverdis Zeit war diese Kombination sehr neu und wegweisend. Sie ermutigte Komponist:innen in ganz Europa, die alte „prima prattica“ zu verlassen und sich der „seconda prattica“ zuzuwenden. Die Freiheit, sich von den strengen Regeln des Kontrapunkts („prima prattica“) lösen zu dürfen, um einen Text zu deuten, muss eine immense Anziehungskraft gehabt haben. In Kombination mit dem Generalbass entstanden hier ganz neue Möglichkeiten, dramatische Musik zu realisieren. Diese führten direkt zur Entstehung der Oper.

Aus L‘Orfeo werden der Prolog und die Akte 1, 2 & 5 aufgeführt, und aus der Fülle der Madrigale Monteverdis musizieren Studierende eine Auswahl.

Preiskategorie 1: 28 €, ermäßigt 14 €
Preiskategorie 2: 22 €, ermäßigt 11 €
Preiskategorie 3: 16 €, ermäßigt 8 €

Karten an der Abendkasse

Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Programm April - Juli 2024

rsh_progr_2-2024_web.pdf (367 kB)